A+ A A-

Rauchverbot auf dem Oktoberfest 2008 ?

Freiheit die ich meine: Becksteins CSU zeigt es Deutschland. Schärftes Rauchverbot innerhalb der BRD wird von Bayerns CSU ab 2008 eingeläutet. Die Oktoberfestwirte gehen auf die Barrikaden und wollen kämpfen. Denn wer will allen ausländichen Gästen klar machen und das evtl. auch noch im Suff befindlichen, dass die Zigarette oder Zigarre zu verschwinden habe.

Die Frage ist nämlich, ob der Gast dann eingesperrt wird oder andere Sanktionen ausgesprochen werden.

Verlassen Sie das Bierzelt oder machen sie die Zigarette aus.

Nichtraucher wird es freuen, würden sie dann in den überfüllten Zelten wieder Platz finden. Komisch ist nur, dass die beste Stimmung immer dort zu finden ist, wo der doch von allen so verachtete Rauch eingesogen wird.

Es wird mittlerweile sicher niemanden mehr geben, der behauptet, rauchen sei nicht ungesund. Doch geht es wirklich ums Rauchen oder um eine weitere Gängelung der Wirtschaft und der Gäste.

Es handelt sich ja schließlich nicht um Gammelfleisch das weder die Wirtschaft, die Dönerbude oder der Gast will.  Wer sich allerdings freiwillig verdorbenes Essen einverleibt - wird derjenige zukünftig erschossen, eingesperrt oder ins Irrenhaus gesteckt?

Wann kommt der erste Nichtraucher auf den Gedanken das WC-Örtchen zu tabuisieren nur weil der Vorbenutzer anders stinkt als er selber?

Politiker sind auf dem Gebiet ja sehr innovativ und schrecken bekanntlich vor nichts zurück. Einer schreit und schon wird losgelegt. Die Gedankenspiele verdeutlicht der Innenminsiter W. Schäuble bestens. Bei ihm reicht der Verdacht auf etwas schon aus um die Kettenhunde loszuschicken oder kurz mal auszurechnen wieviele Tote gegenüber evtl. Lebenden gegengerechnet werden können. Abschuß frei - es könnte sich ja eben nicht um einen Zigarettenrauch sondern evtl. ja um das abbrennen einer Bombenzündschnur handeln.

Momentan wird noch über das bayerische Wirtshausbrauchtum verhandelt und die Oktoberfestwirte laufen Sturm, da sie mit Abmahnungen rechnen müssen, die konsequenterweise dann zum Ausschluß des Oktoberfest führen könnte.

Leben und leben lassen: in Bayern mittlerweile eine reine Worthülse nach CSU Art.

Viel Rauch um nichts!

Ein Ende ist nicht abzusehen: das geplante "absolute Rauchverbot in Bayern" spricht Bände.

Dass der einzelne Gast wie auch der Betreiber einer Gaststätte (dabei handelt es sich nicht um eine öffentliche Einrichtung) nicht selber bestimmen können und scheinbar es auch nicht wollen, ob der eigenen Sucht sich still verhaltend, findet nun seine Krönung im Rauchverbot und zeigt ein Spiegelbild der zerrissenen Gesellschaft. Die Bevölkerung, mag sie in der Mehrheit oder Minderheit sein, hat nichts zu sagen und die Selbstbestimmung des Einzelnen geht, wie der Volksmund sagt, den Bach runter.

Aber die Bevölkerung muss sich nicht beschweren - schließlich wählt sie alle vier Jahre ihre Repräsentanten als Spiegelbild der Gesellschaft, was in Bayern zur Folge hat, dass mittlerweile 2/3 Mehrheitsverhältnisse pro CSU herrschen und das Recht des Stärkeren gilt.

Jahrzehntelang wurde darauf hingearbeitet, dass die DDR mit der allgegenwärtigen Volksüberwachung und Drangsalierung ihrer Bevölkerung abgeschafft wird und jetzt geht es in genau diese Richtung. Vereint - was soll's.

Ein Wahlkampfspruch zu Zeiten Franz-Josef Strauß lautete: "Freiheit oder Sozialismus". Sie erinnern sich bestimmt.

Das Ergebnis heute: Die Freiheit ist auf dem Wege der Kapitulation und geht den Weg des Sozialismus. Oder sind wir nun doch im Sozialismus angekommen?

Rauchen ist ungesund. Doch geht es wirklich um's Rauchen oder doch um viel mehr? Die seltsame Diskussion über "Wirtshauskultur und Oktoberfestzelte" pro Rauch irritiert nicht nur Raucher und Nichtraucher.

Autor: Gerd Bruckner

Letzte Änderung amMittwoch, 22 Mai 2013 13:59
Nach oben

Werbung

Oktoberfest Live

Translation

Aktuell

  • Getränkepreise auf der Wiesn 2017
    Getränkepreise auf der Wiesn 2017

    Die aktuellen Bierpreise auf dem Oktoberfest 2017

    Die gastronomischen Betriebe haben dem Referat für Arbeit und Wirtschaft die von ihnen geplanten Getränkepreise für die Wiesn 2017 mitgeteilt. Demnach wird eine Mass Festbier zwischen 10,60 Euro und 10,95 Euro kosten, durchschnittlich 2,55 Prozent mehr als im Vorjahr. 2016 reichte die Preisspanne von 10,40 Euro bis 10,70 Euro. Die Durchschnittspreise der alkoholfreien Getränke betragen pro Liter für Tafelwasser 8,73 Euro (Vorjahr 8,27 Euro), Spezi 9,64 Euro (Vorjahr 9,27 Euro) und für Limonade 9,55 Euro (Vorjahr 9,04 Euro).

    Kommentar: lesen/eintragen weiterlesen...
  • Das offizielle Oktoberfest Plakatmotiv für 2017
    Das offizielle Oktoberfest Plakatmotiv für 2017

    Sieger des Oktoberfest-Plakatwettbewerb 2017 gekürt.

    Seit 1952 schreibt die Landeshauptstadt München als Veranstalterin des Oktoberfests alljährlich einen Wettbewerb um das Motiv des Oktoberfest-Plakats aus. Zum Jubiläum „65 Jahre Oktoberfest-Plakat“ in diesem Jahr lobte das Referat für Arbeit und Wirtschaft (RAW) der Landeshauptstadt München erstmals in der Geschichte dieses Designwettbewerbs den Oktoberfest-Plakatwettbewerb online auf dem offiziellen Stadtportal muenchen.de aus. Professionelle Grafiker, Grafikdesigner, Künstler, Studierende der Kunstakademien und Fachhochschulen für visuelle Kommunikation und jeder, der einen Plakatentwurf zum Oktoberfest gemäß den technischen und inhaltlichen Vorgaben hochladen konnte, war zur Teilnahme aufgefordert.

    Kommentar: lesen/eintragen weiterlesen...
  • Publikumabstimmung für das offizielle Oktoberfestplakat 2017 gestartet
    Publikumabstimmung für das offizielle Oktoberfestplakat 2017 gestartet

    Wiesn-Plakat 2017 - Publikums-Voting bis 25.1.17 auf muenchen.de

    Am Mittwoch, 11. Januar, startete auf dem offiziellen Stadtportal muenchen.de das Publikumsvoting für das Oktoberfestplakat 2017. Bis Mittwoch, 25. Januar, können Oktoberfest-Fans für ihr Lieblingsmotiv stimmen. Eingesendet wurden 143 Vorschläge, von denen nun 49 gültige Plakatentwürfe im Publikumsvoting zur Auswahl stehen. Die 30 beliebtesten kommen schließlich in die Endauswahl durch die Oktoberfest-Plakatjury.

    muenchen.de - Das Münchner Stadtportal
    Kommentar: lesen/eintragen weiterlesen...
  • Vorläufiger Schlussbericht vom 183. Oktoberfest in München
    Vorläufiger Schlussbericht vom 183. Oktoberfest in München

    Trotz leichtem Besucherrückgang - Wiesn 2016 war ein voller Erfolg

    Das 183. Oktoberfest begann am 17. September wie es am 3. Oktober endete: regennass und kühl. Spätsommerliche Temperaturen zogen in den Tagen dazwischen Wiesnbegeisterte aus München und dem Rest der Welt auf die Theresienwiese. Sie erlebten eine Wiesn „wie früher“. Entschleunigtes Bummeln war angesagt, die Zelte waren weitgehend für ein Zelt-Hopping offen und die Stimmung war insgesamt sehr entspannt. Nach Schätzung der Festleitung kamen 5,6 Millionen Gäste auf das Oktoberfest, das erstmals als „kleine Wiesn“ einen Tag länger dauerte. Besonders am letzten Wiesn-Wochenende kamen wieder Italiener (in Tracht) auf die Wiesn . Die Campingplätze vermelden vor allem Gäste aus Italien, aber auch aus Australien, Brasilien, Neuseeland, Uruguay und den USA.

    Kommentar: lesen/eintragen weiterlesen...
  • Maßkrug hält nicht, was er verspricht
    Maßkrug hält nicht, was er verspricht

    Wenn der Maßkrug schneller leer wird als getrunken werden kann

    Ja es trifft nicht nur die zigfachen Rückrufaktionen der Autohersteller und Smartphonehersteller. Es geht jetzt auch schon bei den Maßkrügen los.

    Kommentar: lesen/eintragen weiterlesen...