A+ A A-

Hackerbräu-Festhalle

Beim Eintritt ins Hacker-Festzelt fühlt, sich der Besucher sogleich wie im 7. Himmel. Ein gigantischer Sternenhimmel mit weißen Wolken und goldenen Sternen wirkt wie eine Kulisse aus einem amerikanischen Film.

Der 'Himmel der Bayern' - wie im Festzelt auf einer großen Banderole zu lesen ist - wurde 2004 von Oskar-Preisträger Rolf Zehetbauer verschönert. Der Kunstmaler Rudolf Reinstadler schuf auf 1200 qm eine Innenkulisse, die geprägt ist von Münchner Wahrzeichen und bayerischer Bierseeligkeit.

Mit etwa 9.300 Plätzen, einer Länge von 90,5 Metern und einer Breite von 43 Metern, gehört die Hackerbräu-Festhalle von Festwirt und Wirtesprecher Toni Roiderer zu den größeren Zelten auf dem Münchner Oktoberfest. Einmalig auf der Wies´n ist das drehbare Musik-Podium und seit 2005 dass Cabrio-Dach auf der hinteren Galerie mit einer 5 x 10 Meter großer Öffnung die sich bei Bedarf öffnen lässt. Vor allem für jüngere und internationale Gäste eine Attraktion.

Neben der traditionellen bayerischen Blasmusik der 'Kirchdorfer Musi' wird Rock 'n' Roll gespielt. Die Freunde des Rock´n´ Roll kennen sie bereits seit Jahren, die Cagey Strings, sie spielen täglich außer samstags von ca. 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr. Neben einer richtig bayerische Brotzeit und einer Maß Hacker-Pschorr sollten Sie im Hackerzelt am besten einen Schweinebraten, eine Schweinshaxe, einen Bauernschmaus oder Spanferkel mit Ente bestellen.

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Nach oben
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen