Diese Seite drucken

Mäusezirkus

Ein Fiepen und Piepsen von mehr als 300 Mäuseweibchen liegt in der Luft des Mäusezirkus der auch heuer wieder auf dem Oktoberfest seine Zelte aufge­schlagen hat. In den zwei Miniaturmanegen proben reinrassige Albino-Mäuse den Hochseilakt und turnen in metallenen Laufrädern.

Die Nagetiere holen sich geschickt kleine Käsestückchen vom Ende einer roten Riesenspirale. Zwischen den weißen Mäusen flitzen auch schwarze Exemplare vom Puppen-Riesenrad zur winzigen Schiffsschaukel.

Die Tiere leben in der Manege ihren natürlichen Spieltrieb aus. Sie sind nicht dressiert und werden zu keiner Aktion gezwungen, wie Gerhard Bruck, der sich auf der Wiesn um die niedlichen Tierartisten kümmert, nachdrücklich klarstellt. Sind die Viecherl müde, so schlummern sie in Mini-Schaustellerwagen bis zur nächsten, freiwilligen Vorstellungsrunde.

 

Gerd Bruckner

Herausgeber und Chefredakteur