A+ A A-

Fischervroni

Fischervroni - 5.0 out of 5 based on 1 vote

Die Fischer-Vroni mit ihrer Fachwerksfassade, einem Storchennest auf dem Dach, sowie dem Fischerkahn mit Birke vor dem Eingang gibt es schon seit 1905.

Ein absolutes Muß auf der Wiesn ist der Verzehr des berühmten Steckerlfisch im Traditionszelt Fischer-Vroni. In einer 15 Meter langen Reihe werden die Fische vor dem Zelt über einer glühenden Kohlegrube aufgestellt und mit Fett bestrichen goldbraun gegrillt. Es gibt Makrelen, Renken aus dem Starnberger See oder Forelle. Und bei einer frischen Augustiner-Maß schmeckt so ein Steckerlfisch am besten. Die Küche bietet neben den herrlichen Fischgerichten natürlich auch eine große Auswahl an bayerischen Delikatessen. Mit 3.430 Sitzplätzen ist die Fischer-Vroni eines der kleineren Zelte auf der Wiesn. Es befand sich seit Ende des zweiten Weltkrieges in Familienbesitz der beiden Festwirtefrauen Anita Schmid und Eva Stadtmüller.

Im November 2002 starb Eva Stadtmüller im Alter von 67 Jahren an den Folgen eines Krebsleidens. Schon 11 Monate später erlag auch Anita Schmid mit 71 Jahren einem Schlaganfall. Fast ein halbes Jahrhundert haben die Schwestern Eva und Anita unzertrennlich auf der Münchner Wiesn zusammen Fische verkauft. Damit ging eine große Ära zu Ende, die seitdem nun Hans Stadtmüller, der Sohn von Eva Stadtmüller, als Wiesn-Wirt fortführt. Seit dem Jahr 2006 erstrahlt die Fischer-Vroni in neuem Glanz.

Um 1 1/2 Meter höher wurde der Neubau, der vom Platzvolumen aber im gewohnten Rahmen blieb. Allerdings wurden die Portalsäulen im Mittelschiff an den Rand verlegt und somit Raum für mehr Plätze geschaffen. Der Clou des neuen Zeltes befindet sich am Dachfirst - Auf 50 Meter Länge lässt sich eine Art Jalousie einen Meter hoch öffnen, damit ist für bessere Belüftung der Festhalle gesorgt. Steckerlfisch gibt es unter'm Jahr übrigens auch in einigen der größeren Münchner Biergärten, wie der Hirschau, sowie auch auf der Dult, zu geniessen.

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Nach oben

Werbung

Moderne Fahrgeschäfte

  • Monster - Fly to the limit
    Monster - Fly to the limit

    Unter dem Motto 'Fly to the limit' bietet die Riesenschaukel von HP Maier - im Jahr 2010 hergestellt in der niederländischen Attraction-Schmiede von KMG - den Passagieren Höhenflüge der besonderen Art.

    weiterlesen...
  • Hex´n Wipp´n
    Hex´n Wipp´n

    Es ist kein Hexenwerk, jung und alt zu begeistern. Michael und Tanja Zehle machen es mit ihrer Hex'n Wipp'n nach alter Manier auf moderne Art vor. Ein lustiges Hexenhaus lädt zu einem Besuch ein. Gemütlich Platz genommen wird im Gaudistüberl, das mit Überraschungen aufwartet.

    weiterlesen...
  • Wild´n Wet
    Wild´n Wet

    Die weltweit größte und höchste mobile Rafting-Bahn auf dem Münchner Oktoberfest. Wild’n Wet, die Wasserbahn-Novität erstmals auf dem Bremer Freimarkt 2005 vorgestellt, ist ein Volksfestspaß für die ganze Familie. Ansprechend gestaltet ist der Eingangsbereich im Stil eines alten Fischerdorfes, gestaltet vom bekannten Designer und Künstler Marc Pryzbilla.

    weiterlesen...
  • Techno Power
    Techno Power

    Love Parade war gestern, heute ist Techno Power. Der DJ an der Musiktheke dieses Highspeed-Karussells legt die angesagtesten Hits auf die über ein eigens entwickeltes Sound System (über 4 kW) den Geschwindigkeitsrausch der Volksfest-Raver auf die Spitze treiben.

    weiterlesen...
  • Parkour
    Parkour

    Die Extremsportart 'Parkour' ist Namensgeber eines neuen Rundfahrgeschäftes von Andreas Aigner, das am 17. Juli 2009 auf dem Ehrbacher Wiesenmarkt zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Wie ein Parkour-Sportler den kürzesten und effizientesten Weg von A nach B wählt und alle sich ihm stellenden Hindernisse spielend überwindet, so soll sich der Fahrgast in diesem Family Thrill Ride mit rasanten Auf- und Ab-Bewegungen bei absoluter Beinfreiheit fühlen.

    weiterlesen...

Oktoberfest-TV auf facebook mit weiteren Infos

Oktoberfest Live

Translation