A+ A A-

Fischervroni

Fischervroni - 5.0 out of 5 based on 1 vote

Die Fischer-Vroni mit ihrer Fachwerksfassade, einem Storchennest auf dem Dach, sowie dem Fischerkahn mit Birke vor dem Eingang gibt es schon seit 1905.

Ein absolutes Muß auf der Wiesn ist der Verzehr des berühmten Steckerlfisch im Traditionszelt Fischer-Vroni. In einer 15 Meter langen Reihe werden die Fische vor dem Zelt über einer glühenden Kohlegrube aufgestellt und mit Fett bestrichen goldbraun gegrillt. Es gibt Makrelen, Renken aus dem Starnberger See oder Forelle. Und bei einer frischen Augustiner-Maß schmeckt so ein Steckerlfisch am besten. Die Küche bietet neben den herrlichen Fischgerichten natürlich auch eine große Auswahl an bayerischen Delikatessen. Mit 3.430 Sitzplätzen ist die Fischer-Vroni eines der kleineren Zelte auf der Wiesn. Es befand sich seit Ende des zweiten Weltkrieges in Familienbesitz der beiden Festwirtefrauen Anita Schmid und Eva Stadtmüller.

Im November 2002 starb Eva Stadtmüller im Alter von 67 Jahren an den Folgen eines Krebsleidens. Schon 11 Monate später erlag auch Anita Schmid mit 71 Jahren einem Schlaganfall. Fast ein halbes Jahrhundert haben die Schwestern Eva und Anita unzertrennlich auf der Münchner Wiesn zusammen Fische verkauft. Damit ging eine große Ära zu Ende, die seitdem nun Hans Stadtmüller, der Sohn von Eva Stadtmüller, als Wiesn-Wirt fortführt. Seit dem Jahr 2006 erstrahlt die Fischer-Vroni in neuem Glanz.

Um 1 1/2 Meter höher wurde der Neubau, der vom Platzvolumen aber im gewohnten Rahmen blieb. Allerdings wurden die Portalsäulen im Mittelschiff an den Rand verlegt und somit Raum für mehr Plätze geschaffen. Der Clou des neuen Zeltes befindet sich am Dachfirst - Auf 50 Meter Länge lässt sich eine Art Jalousie einen Meter hoch öffnen, damit ist für bessere Belüftung der Festhalle gesorgt. Steckerlfisch gibt es unter'm Jahr übrigens auch in einigen der größeren Münchner Biergärten, wie der Hirschau, sowie auch auf der Dult, zu geniessen.

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Nach oben

Werbung

Moderne Fahrgeschäfte

  • Gaudi-Schaukel
    Gaudi-Schaukel

    Fast so hoch wie die Türme der Münchner Frauenkirche fliegen die Passagiere der Gaudi-Schaukel in den weiß-blauen Himmel hinein. Bis zu 15 Meter hoch schwingt die überdimensional große Schiffschaukel, deren Gondel mit bis zu 40 Fahrgästen besetzt werden kann.

    weiterlesen...
  • SKYFALL auf dem Oktoberfest - James Bond lässt grüßen
    SKYFALL auf dem Oktoberfest - James Bond lässt grüßen

    SKYFALL - Freier Fall aus 80 metern Höhe

    Nicht nur James Bond 007 würde sich hier alle Ehre geben und sich darüber freuen, wenn es 80 Meter nach unten geht und der bestimmte Kick im Kopf stattfindet. Auch Oktoberfestbesucher können nicht genug davon bekommen.

    weiterlesen...
  • CyberSpace
    CyberSpace

    Mit dem CyberSpace des Münchner Schaustellerbetriebes Egon Kaiser steht eine der modernsten Achterbahnen Deutschlands auf dem Oktoberfest. Diese Weltneuheit auf dem Coaster-Sektor, eine verschärfte Version der guten alten Wilden Maus, ist eine Idee des Düsseldorfer Achterbahnkönigs Oscar Bruch.

    weiterlesen...
  • Alpina Bahn
    Alpina Bahn

    Bei Tempo 80 hebt der Fahrgast ab und erlebte für knapp zwei Sekunden, wie die Erdanziehung außer Kraft gesetzt wird. Die Familienachterbahn mit angenehmer, aber rasanter Fahrt ist wieder zu Gast auf dem Oktoberfest.

    weiterlesen...
  • Neues Fahrgeschäft 2015: Geisterbahn Daemonium
    Neues Fahrgeschäft 2015: Geisterbahn Daemonium

    Daemonium

    Der „Weg ins Ungewisse“ führt bei der größten mobilen Geisterbahn der Welt „Daemonium“ über vier Etagen. In der imposanten Geisterburg fahren jeweils vier zusammenhängende, frei drehbare und elektronisch gesteuerte Gondeln die Passagiere an Gruselszenarien vorbei, die in Angst und Schrecken versetzen. In hundertprozentiger Dunkelheit tauchen lebende Horrorgestalten auf, dargestellt von geschulten Akteuren, und treiben ihr Unwesen.

    weiterlesen...

Oktoberfest-TV auf facebook mit weiteren Infos

Oktoberfest Live

Translation