Märchen-Hängekarussell

Dienstag, 29 Juli 2014 15:52

Märchen-Hängekarussell

von
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Märchen-Hängekarussell Märchen-Hängekarussell

Märchen-Hängekarussell

Seit Generationen in Familienbesitz ist Karl Heinz Wittmanns Kinder-Hängekarussell, eines der letzten dieser Art, das zum ersten Mal auf der Oidn Wiesn steht. 1905 ließ Anton Wittmann, der Urgroßvater des heutigen Besitzers, in Stuttgart ein Fliegerkarussell mit Hängekörben und Pferden erbauen. Zunächst mit Muskelkraft betrieben und Mitte der 1920er Jahre auf Wellenantrieb mittels Dampfmaschine umgestellt, dreht sich seit 1928 bis heute das Karussell mit einem Schleifring-Elektromotor der Firma Siemens.

Den Zweiten Weltkrieg überstand das Hängekarussell eingeschlagen in Öltüchern und vergraben auf dem großväterlichen Anwesen in Illertissen. Die Bemalung hatte mittlerweile stark gelitten und musste erneuert werden. Dazu engagierte 1956 Wittmanns Großvater Karl den Augsburger Maler Josef Wallner, der lange Zeit für die Karussellfabrik Zierer  gearbeitet hat und in der Schaustellerbranche bekannt war. Wallner hatte gute Kontakte in die USA und schlug vor, Micky-Maus-Motive für das Kinderhängekarussell zu verwenden.

Walt Disney persönlich soll seine Einwilligung gegeben und viele Motive geschickt haben. So bekam ein altes Fahrgeschäft als eines der ersten Karussells in Deutschland eine damals hochmoderne Optik. Die Bemalung ist heute zum größten Teil noch im Original zu sehen.

Letzte Änderung am Montag, 17 Februar 2020 18:57
Mehr in dieser Kategorie: « Zugspitzbahn