A+ A A-

Fischervroni

Fischervroni - 5.0 out of 5 based on 1 vote

Die Fischer-Vroni mit ihrer Fachwerksfassade, einem Storchennest auf dem Dach, sowie dem Fischerkahn mit Birke vor dem Eingang gibt es schon seit 1905.

Ein absolutes Muß auf der Wiesn ist der Verzehr des berühmten Steckerlfisch im Traditionszelt Fischer-Vroni. In einer 15 Meter langen Reihe werden die Fische vor dem Zelt über einer glühenden Kohlegrube aufgestellt und mit Fett bestrichen goldbraun gegrillt. Es gibt Makrelen, Renken aus dem Starnberger See oder Forelle. Und bei einer frischen Augustiner-Maß schmeckt so ein Steckerlfisch am besten. Die Küche bietet neben den herrlichen Fischgerichten natürlich auch eine große Auswahl an bayerischen Delikatessen. Mit 3.430 Sitzplätzen ist die Fischer-Vroni eines der kleineren Zelte auf der Wiesn. Es befand sich seit Ende des zweiten Weltkrieges in Familienbesitz der beiden Festwirtefrauen Anita Schmid und Eva Stadtmüller.

Im November 2002 starb Eva Stadtmüller im Alter von 67 Jahren an den Folgen eines Krebsleidens. Schon 11 Monate später erlag auch Anita Schmid mit 71 Jahren einem Schlaganfall. Fast ein halbes Jahrhundert haben die Schwestern Eva und Anita unzertrennlich auf der Münchner Wiesn zusammen Fische verkauft. Damit ging eine große Ära zu Ende, die seitdem nun Hans Stadtmüller, der Sohn von Eva Stadtmüller, als Wiesn-Wirt fortführt. Seit dem Jahr 2006 erstrahlt die Fischer-Vroni in neuem Glanz.

Um 1 1/2 Meter höher wurde der Neubau, der vom Platzvolumen aber im gewohnten Rahmen blieb. Allerdings wurden die Portalsäulen im Mittelschiff an den Rand verlegt und somit Raum für mehr Plätze geschaffen. Der Clou des neuen Zeltes befindet sich am Dachfirst - Auf 50 Meter Länge lässt sich eine Art Jalousie einen Meter hoch öffnen, damit ist für bessere Belüftung der Festhalle gesorgt. Steckerlfisch gibt es unter'm Jahr übrigens auch in einigen der größeren Münchner Biergärten, wie der Hirschau, sowie auch auf der Dult, zu geniessen.

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Nach oben

Werbung

Moderne Fahrgeschäfte

  • Top Spin
    Top Spin

    Der Top Spin sieht aus wie eine supergroße Hollywood-Schaukel, die sich ständig überschlägt.

    weiterlesen...
  • Wiesnneuheit: Schwindelnde Höhen mit dem XXl-Racer
    Wiesnneuheit: Schwindelnde Höhen mit dem XXl-Racer

    XXL-Racer auf dem Oktoberfest 2017

    Eine Fahrt im nagelneuen Giant Booster „XXL Racer“ von Franz und Hilde Goetzke und Arnd Bergmann bringt Thrillsüchtige in Höhen- und Geschwindigkeitsrausch, wenn sich der lange Arm des Propellers frei um eine horizontale Achse dreht und am Scheitelpunkt sagenhafte 55 meter erreicht.

    weiterlesen...
  • Autoscooter Distel
    Autoscooter Distel

    Tradition und Moderne verbindet der nagelneue 4-Säulen-Scooter von Heiner Distel. Das Fahrgeschäft gilt als modernster und technisch aufwändigster Autoscooter Europas.

    weiterlesen...
  • Olympia Looping
    Olympia Looping

    Seit der Eröffnung im Jahre 1989 ist der Olympia-Looping eine der Hauptattraktionen auf dem Oktoberfest. Das 875 Tonnen schwere Fahrgeschäft erreicht auf der 1250 Meter langen Strecke eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h und maximale G-Werte von 5,2 in der vertikalen sowie +/- 0,5 in der horizontalen Ebene.

    weiterlesen...
  • Freefall
    Freefall

    Der Freefall ist das gemeinschaftliche Bungee-Jump-Erlebnis auf der Wiesn. Er ist der erste transportable Freefall-Tower der Welt und ein Fahrgeschäft für Menschen ohne Höhenangst.

    weiterlesen...

Oktoberfest-TV auf facebook mit weiteren Infos

Oktoberfest Live

Translation