A+ A A-

Oktoberfest München Halbzeitbericht 2015

Oktoberfest-Halbzeitbericht 2015: Die Genießer-Wiesn

Das 182. Oktoberfest hat Glück. Meistens herrliches Wiesnwetter um im Biergarten der Festzelte die Wiesnmaß zu genießen. Oktoberfestleiter Josef Schmid gab heute einen Überblick und seine Mitstreiter von Feuerwehr, Polizei und der Sanitätsstation waren mit dem bisherigen Verlauf des größten Volksfest sehr zufrieden. 

So zog es auch in diesem Jahr die Münchnerinnen und Münchner auf ihre Wiesn, während die Besucher aus dem benachbarten Ausland noch zögerlich anreisten. Nach Schätzung der Festleitung kamen bisher rund drei Millionen Gäste, rd. 10% weniger als 2014, auf die Theresienwiese (2014: 3,3 Millionen Besucher). Auf der Oidn Wiesn wurden 265.000 Besucher gezählt (2014: 269.000 Gäste).

Entspannt und gelassen gab sich die Wiesn bis zur Halbzeit, so Josef Schmid. Die Gäste nahmen sich die Muße zum Genießen und Auskosten, vor allem des gastronomischen Angebots. Familien konnten voll zum Zug kommen und mit Kind und Kegel stressfrei die Wiesn erkunden.

Kulinarisch ist die Wiesn im Aufwind. Von altbayrischen Gerichten bis hin zu bayrischen Spezialitäten mit Pfiff, von fleischlosen Speisen bis zu veganer Kost findet sich (fast) alles auf dem Oktoberfest. Der Trend geht dabei weg vom Gängigen hin zum Besonderen. Der Schmankerl-Liebhaber gönnt sich statt Hendl eine knusprige Ente, und zieht immer öfter ein fleischloses Gericht zum Beispiel dem Ochsen vor.

In der Ochsenbraterei wurden 55 Ochsen (2014: 60) verspeist. Die Kalbsbraterei meldet den Verzehr von 22 Kälbern (2014: 27 Kälber). Im Straßenverkauf liefen wetterbedingt Bratwurst und Reiberdatschi besser als Fischsemmel und Emmentaler. Nach Aussagen der Wiesn-Wirte sank der Bierkonsum im Vergleich zum Vorjahr um circa zwei Prozent.



Blumenkränze für die Dirndl-Frisur waren der Renner bei den Andenkenhändlern. Kleinigkeiten wie Pins oder Stamperl im Preisbereich bis zehn Euro wurden gerne als Mitbringsel gekauft. Immer noch nachgefragt sind die modischen Trachtenhüte für die Dame.

Die Polizei sprach von einem „normalen Verlauf“ der Wiesn und lobte die gute Sicherheitspartnerschaft aller zuständigen Behörden und Beschicker. Auch das Bayerische Rote Kreuz berichtet von einem normalen Verlauf der Wiesn.

Bis Samstagabend wurden 116 Kinder (2014: 44) in den Räumen der Kinderfundstelle gewickelt oder gestillt. Neun verloren gegangene Kinder (2014: 3) wurden von den Mitarbeiterinnen der Kinderfundstelle des BRK und von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Jugendamtes betreut. Das Jugendamt betreute darüber hinaus 12 Jugendliche (2014: 9).

Fundsachen
Das Wiesn-Fundbüro zählte bis Samstagabend 1.040 Fundsachen (2014: 1.395), darunter 300 Kleidungsstücke, 180 Ausweise, 150 Geldbeutel, 100 Smartphones und Handys, 90 Brillen, 85 Schlüssel, 70 Taschen/Rucksäcke/Beutel, 30 Schirme, 25 Schmucksachen, 10 Kameras, ein Rollstuhl, Bettwäsche von der Polizeigewerkschaft, eine Reitpeitsche, eine Klobürste, ein Clown-Kostüm und ein Gebiss.

Der Krug-Klau steigerte sich auf rd. 50.000 Bierkrüge (2014: 28.300), die dann aber aufmerksamen Ordnerpersonal wieder eingesammelt wurden.

Also rundweg eine ganz normal eWiesn ohne größere Probleme. Es darf weiter gefeiert werden und Josef Schmid feiert heute seinen 46. Geburtstag.

Letzte Änderung amSonntag, 27 September 2015 16:42
Nach oben

Werbung

Translation

Aktuell

  • Oktoberfest 2017 ist eröffnet
    Oktoberfest 2017 ist eröffnet

    Wiesnstart 2017 bei leichtem Nieselregen

    Am Samstag (16.9.17) war es wieder so weit. Oberbürgermeister Dieter Reiter zapfte mit 2 Schlägen das erste Faß im Schottenhamel-Festzelt vor der internationalen Presse in der Anstichbox an und überreichte die erste Maß dem Landesvater. Recht beschaulich war es dieses Jahr und ganz unspektakulär. Ein paar sich immer wieder wiederholende Fragen der Presse (waren Sie aufgeregt, haben sie vorher das Anzapfen trainiert) nach der ersten Maß und schon ging es auf die Empore, um alle wichtigen und unwichtigen Stars und Sternchen, Lokalpolitiker zu treffen.

    Kommentar: lesen/eintragen weiterlesen...
  • Oide Wiesn jetzt noch attraktiver mit drei Bierzelten
    Oide Wiesn jetzt noch attraktiver mit drei Bierzelten

    Jetzt 3 Festzelte auf der Oidn Wiesn

    Neu auf der Oidn Wiesn ist das Volkssängerzelt „Zur Schönheitskönigin“. Die Wirtsleute Gerda und Peter Reichert haben sich der Tradition der Volkssängerei verschrieben und lassen in ihrem Festzelt diese für München typische Wirtshauskultur in der Tradition von Karl Valentin, Ida Schuhmacher, Weiß Ferdl, dem Roiderer Jackl oder Bally Prell, der „Schönheitskönigin von Schneizlreuth“, neu aufleben.

    Kommentar: lesen/eintragen weiterlesen...
  • Sonderausstellung im Bier & Oktoberfestmuseum 2017
    Sonderausstellung im Bier & Oktoberfestmuseum 2017

    150 Jahre Festhalle Schottenhamel auf dem Oktoberfest

    In 2017 gibt es wieder etwas besonderes zu feiern: Das Bier- und Oktoberfestmueseum in der Sterneckerstraße 2 zeigt bis 24. Februar 2018 eine Sonderausstellung über das Schottenhamelfestzelt.

    Kommentar: lesen/eintragen weiterlesen...
  • Oktoberfest Trachten- und Schützenzug 2017
    Oktoberfest Trachten- und Schützenzug 2017

    Trachten- und Schützeneinzug auf die Wiesn am Sonntag

    Einstmals im Jahre 1835 zu Ehren der Silberhochzeit von König Ludwig I und Therese von Bayern abgehalten, hat sich dieser seit 1950 regelmäßig stattfindende Trachtenfestzug zu einem herausragenden Oktoberfest-Ereignis entwickelt, das per TV-Live-Übertragung der ARD in alle Welt gesendet wird. Knapp 9.000 Mitwirkende ziehen ab 10:00 Uhr von der Maximilianstraße durch die Münchner Innenstadt zur Oktoberfestwiese und zeigen die Vielfalt von Trachten, Brauchtum und Volkstanz.

    Kommentar: lesen/eintragen weiterlesen...
  • Einzug der Wiesn-Wirte und Brauereien 2017
    Einzug der Wiesn-Wirte und Brauereien 2017

    Einzug der Festwirte und Brauereien am 16. September 2017.

    Tradition heisst auch Kontinuität und das gilt insbesondere für den festlich-fröhlichen Auftakt zum offiziellen Oktoberfestbeginn mit dem Einzug der Wiesn-Wirte und Brauereien auf das Oktoberfest.

    Kommentar: lesen/eintragen weiterlesen...